Kinderzahnheilkunde

Wir nehmen uns die notwendige Zeit, gehen auf die Bedürfnisse des Kindes ein und beraten auch jederzeit die Eltern, was sie von Anfang an für ein gesundes Kindergebiss beitragen können. Wir werden dafür sorgen, dass Sie und Ihr Kind bei der Behandlung entspannt sind.

Kinder beim Zahnarzt – kein Problem!

Wir möchten Ihnen einige Tipps geben, wie Sie Ihr Kind auf einen Zahnarztbesuch vorbereiten können. Möglicherweise erscheinen Ihnen manche davon etwas ungewöhnlich – seien Sie sich bitte sicher, dass sich das von uns empfohlene Verhalten in vielen tausend Kinderbehandlungen – nicht nur in unserer Praxis – bewährt hat.

Nehmen Sie Ihr Kind frühzeitig und regelmäßig mit zum Zahnarzt – gewöhnen Sie es Schritt für Schritt an die fremde Umgebung und lassen Sie die Praxis zu etwas Normalem werden. Gestalten Sie den Tag des Zahnarztbesuches frei von Belastungen und sorgen Sie dafür, dass Sie und Ihr Kind ausgeruht sind – wählen Sie eine Tageszeit, zu der Ihr Kind fit und interessiert ist.

Lassen Sie das Kind möglichst von dem Elternteil/der Bezugsperson begleiten, die selbst frei von Zahnarztangst und möglichst entspannt ist. Ihr Kind nimmt diese Grundhaltung intuitiv wahr!

Vermeiden Sie beruhigend gemeinte Formulierungen wie „Du brauchst keine Angst zu haben, es tut bestimmt nicht weh“. Denn wahrgenommen werden von Kindern leider nur die negativen Anteile „Angst“ oder „Schmerz“. Sie werden bei uns keine negativ belegten Begriffe wie „Spritze“,„weh tun“ oder „Schmerz“ hören – wir verwenden positive und kindgerechte Formulierungen. Trotz aller Vorbereitungen ist ein Zahnarztbesuch am Anfang für Ihr Kind neu und ungewohnt.

Deshalb ist es ratsam, dass das Behandlungsteam schrittweise vorgeht, um Ihr Kind behutsam in die Behandlungssituation einzuführen. Haben Sie bitte Geduld, auch wenn sich eine Behandlung einmal über mehrere Sitzungen erstrecken sollte. Die Jüngsten brauchen während der Behandlung die Nähe ihrer Eltern. Legen Sie sich deshalb unter Ihrem Kind auf dem Behandlungsstuhl, halten Sie es (aber so, dass esausreichend Bewegungsmöglichkeit hat) und legen Sie Ihre Hände auf den Bauch Ihres Kindes. Nur liegen lassen, nicht streicheln - Sie werden spüren, wie Sie und Ihr Kind sich jetzt entspannen.

Versprechen Sie bitte keine Belohnungsgeschenke!

Gerade Dinge, die sich Ihr Kind möglicherweise sehr wünscht, setzen es bei der Behandlung zu stark unter Druck und erschweren für das Team die Zusammenarbeit. Je weniger Aufhebens Sie von der Angelegenheit machen, desto besser.

Schimpfen Sie bitte nicht vor, während oder nach der Behandlung mit Ihrem Kind.

Loben Sie Ihr Kind stattdessen – für alles, was es gut gemacht hat. Sollte Ihnen während einer Behandlung irgendetwas missfallen, so sprechen Sie uns bitte erst hinterher darauf an, möglichst in Abwesenheit des Kindes, um das Vertrauensverhältnis nicht zu gefährden.

Selbstverständlich ist Ihre Anwesenheit im Behandlungszimmer willkommen. Bitte bleiben Sie aber eher im Hintergrund und überlassen Sie dem zahnärztlichen Team die Führung Ihres Kindes. Nur durch eine gute Zusammenarbeit zwischen Eltern und Zahnarzt ist eine erfolgversprechende und angenehme Behandlung möglich. Es kann auch sein, dass ein Kind sich zu sehr auf die Eltern fixiert, wenn sie im Zimmer anwesend sind. Dadurch gestaltet sich die Kontaktaufnahme für uns sehr vielschwieriger. In solchen Fällen ist es besser, die Kinder alleine in das Behandlungszimmer gehen zulassen. Ab dem Alter von ca. 4 Jahren gehen Kinder auch alleine in den Kindergarten. Ihr Kind wird daran wachsen, wenn es auch den Zahnarztbesuch alleine meistern darf.